Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Projekte

Buchbesprechungen

Alan Cooper: The Inmates are running the Asylum

Kapitel 4: The Dancing Bear

Im vierten Kapitel beschreibt Cooper die Hauptfehler, an denen heutige Software in seinen Augen krankt. Zuerst fordert er aber, da� ein gewisses Problembewu�tsein �berhaupt erst entsteht und man sich nicht mit mangelhafter Software einfach abfindet.

Als Hauptfehler von Software macht er folgende aus:

  • „Software Forgets“: Programme erinnern sich zumeist nicht an Verzeichnisse in denen Dateien gespeichert werden oder gewichten h�ufig genutzte Bedienelemente ebenso wie selten benutzte.

  • „Software Is Lazy“: Software behandelt den Benutzer in der Art und Weise wie Programmierer von Software behandelt werden m�chten, dies deckt sich nur bedingt mit den Anforderungen von normalen Nutzern.

  • „Software Is Parsimonious with Information“: Der Nutzer wird schlecht bis gar nicht von seiner Software �ber den Status des Arbeitsprozesses in der Software informiert, erst bei schweren Fehlern wird er einbezogen.

  • „Software Is Inflexible“: Software macht es dem Anwender unm�glich einen Arbeitsprozess auch nur geringf�gig zu �ndern. Der Mensch mu� sich nach dem Computer richten, ohne M�glichkeiten zur Einflu�nahme zu haben.

  • „Software Blames Users“: Bei Fehlern wird alle Last auf den Nutzer verlagert, unter Umst�nden gehen sogar alle vorher gemachten Einstellungen verloren.

  • „Software Won’t Take Responsibility“: Anstatt die M�glichkeit zu bieten, Aktionen r�ckg�ngig zu machen, fordert Software selbst bei eindeutigen Anweisungen immer noch eine Best�tigung, so f�hrt der Autor das Beispiel von Geldautomaten an, die alles von der Eingabe der Karte bis zum Geld abheben durch den Nutzer best�tigen lassen. Dies f�hrt nat�rlich zu lang dauernden Abhebevorg�ngen und zu einer gewissen Frustration beim Nutzer.