Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Identität und Geschichte der Informationswissenschaft

Informations- und Wissensmanagement

2.2 Definiton von Wissen

Projekte: Identität und Geschichte der Informationswissenschaft

Ebenso wie es für den Begriff Informationsmanagement zahlreiche verschiedene Definitionsmöglichkeiten gibt, so kann man auch das ganze Feld des Wissensmanagements schwerlich in einem einzigen Satz zusammenfassen.
Deshalb wiederum nachfolgend drei verschiedene Definitionen aus der gewählten Literatur:

* „Wissensmanagement ist die Fähigkeit einer Organisation, die organisationale Wissensbasis zu nutzen, zu verbessern und zu transformieren. Ziel ist es, das Potential des Wissens zu nutzen und im Sinne der Organisationsziele einzusetzen. Das Wissensmanagement dient der Identifikation, Verteilung, Filterung (Reduktion/Verdichtung), Personifizierung, Messung und Kontrolle des Wissens.“ (vgl. http://home.t-online.de/home/ckrinke/wissen.htm)

* „Organisationales Wissensmanagement meint die Gesamtheit korporativer Strategien zur Schaffung einer „intelligenten“ Organisation.
Mit Blick auf Personen geht es um das organisationsweite Niveau der Kompetenzen, Ausbildung und Lernfähigkeit der Mitglieder; bezüglich der Organisation als System steht die Schaffung, Nutzung und Entwicklung der kollektiven Intelligenz und des „collective mind“ in Frage. (vgl. Götz, S. 15)

* Eine permanente Lernfähigkeit der Organisation und eine damit einhergehende kontinuierliche Überprüfung und Erneuerung des Wissenspotentials sind erforderlich um der Geschwindigkeit von Veränderungen Rechnung zu tragen. „Mit Wissensmanagement möchte ich all jene Maßnahmen bezeichnen, die ein Unternehmen betreibt, um Wissenspotentiale …() für den Unternehmenserfolg zu mobilisieren und nutzbar zu machen.“ (vgl. Pawlowsky,S.13 und S. 123)

Kurz gesagt ist Wissensmanagement also die Organisation der Nutzung von Wissen für den Unternehmenserfolg. Doch gegenüber dem Informationsmanagement konzentriert sich der Ansatz des Wissensmanagements sehr stark auf den Menschen, in seiner Funktion als Wissensträger.