Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Identität und Geschichte der Informationswissenschaft

Daten, Wissen, Information

3. Daten

Projekte: Identität und Geschichte der Informationswissenschaft

Thema ‚Daten, Wissen, Information‘
3.1. Bedeutung von Daten

Damit von einem Sender nachgefragtes Wissen als Information über einen Kanal zu einem Empfänger gelangen kann, muss dieses Wissen über den Kanal vermittelbar gemacht werden.

Materialisiertes, nach syntaktischen Regeln dargestelltes Wissen wird als „Daten“ bezeichnet. Damit diese Daten (oder Teile von ihnen) nach dem Vermittlungsprozess als Informationen handlungsrelevant werden können, müssen ihre semantischen Eigenschaften reinterpretiertbar sein. (vgl. Kuhlen 1989, S.14)

Daten bedürfen eines Datenträgers, auf dem sie fixiert sind. Diesen nennt die Informationswissenschaft Dokument. Aus diesem „Rohstoff“ werden dokumentarische Daten gewonnen, die „veredelt“ in einen Informationsprozess eingehen. (nach Seeger 1997, S.15)

Aufgrund der temporalen Referenz wird als Singular von „Daten“ nicht Datum, sondern Dateneinheit verwendet.

 

Übersicht