Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Virtuelles Handbuch Informationswissenschaft

Wissensrepräsentation und Wissensorganisation

0. Einführung

Wissenschaften

0. Einführung

Die Bezeichnungen „Wissensrepräsentation“ und „Wissensorganisation“ stehen für einen Querschnittsbereich von Psychologie, Informationswissenschaft, Informatik, künstlicher Intelligenz und Computerlinguistik, in dem es um die Grundlage von Informations- und Wissensmanagement geht: die Beschreibung von Wissensbeständen. Die Bezeichnungen sind nicht scharf voneinander zu trennen, man kann aber sagen dass

„Wissensorganisation“

  • eher in Information und Dokumentation verwendet wird
  • als wichtigste Ziele das Sammeln, Ordnen und Verfügbar-Machen von Wissensobjekten (Dokumenten) hat
  • eher die allgemeinen Hilfsmittel, Strukturen, Regeln etc. zur Beschreibung von Wissen bereit stellt
  • eher auf die Benutzung des Wissenssystems durch menschliche Benutzer abzielt
  • eher größere Bereiche, und diese möglichst komplett abdeckt
  • als typische Vertreter die auch „Dokumentationssprachen“ genannten Klassifikationen und Thesauri hat,
während „Wissensrepräsentation“

  • eher in Informatik und Computerlinguistik verwendet wird
  • als wichtigstes Ziel hat, Vorgänge im Bereich Wissensverarbeitung zu automatisieren, und
  • deshalb auf die formale, durch Computer weiter verarbeitbare Darstellung Wert legt
  • eher kleinere Wissensbereiche abdeckt
  • als typische Vertreter die Repräsentationsformen „Frame“ oder „semantisches Netz“ kennt.

Dieser Artikel soll Hilfestellung geben bei der Einordnung von Bezeichnungen und Begriffen des Bereichs und ein erstes Verständnis der Modelle, Methoden und Verfahren ermöglichen. Die graphischen Darstellungen sind Mindmaps, mit denen in erster Linie die „allgemeine Verwandtschaft“ der benutzten Konzepte und Bezeichnungen, und nicht so sehr die detaillierten Relationen zwischen ihnen ausgedrückt werden sollen. Trennscharfe Definitionen und Klassifikationen sind mit dieser Art von Darstellung nicht möglich und auch nicht beabsichtigt. Die Mindmaps sind mit der Software FreeMind hergestellt worden (http://freemind.sourceforge.net/).

Erstellungsdatum des Beitrags: 18.6.2004