Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Virtuelles Handbuch Informationswissenschaft

Einführung in die (Informations-)Systemanalyse

Die Fachrichtung Informationswissenschaft als System

Heinz-Dirk Luckhardt

Systemelemente

Ressourcen
Lehrveranstaltungen
Prüfungen
Informationssysteme
Magisterordnung
Promotionsordnung
Studienordnung
Studienplan
Prüfungsordnungen
Betreuung
Forschung

Ressourcen:

Personal: 1 Professor, 3 wiss. Mitarb., ½ Sekretärin, 30 WiHi-Stunden, 3-4 Tutoren, 6-7 Lehrbeauftragte
Mittel für: Literatur, Büromaterial, Soft-/Hardware
Räume: Seminarraum, Büros, Lab, Sitzungszimmer, Projektraum, Serverraum, Bibliothek
Ausstattung: Computer, Möbel, Geräte, Bücher

Lehrveranstaltungen

Vorlesungen, Seminare, Übungen, Kolloqien, Tutorien

Prüfungen

Zwschenprüfungen
Magister HF/NF
Promotion HF/NF
Klausuren

Informationssysteme

persönliche Auskunft
gedruckte Präsentationen
Sprechstunde
Schwarzes Brett
Website
ViLI = virtuelles Lehreinformationssystem

Für jedes dieser Teilsysteme sind zu definieren:
Systemoberfläche(n), Systemgrenze, Systemfunktionen, Dokumente (Inhalte), Systemverwaltung (Input, Output, Kosten-/Ressourcenverwaltung, Zugangsverwaltung), Systemqualität (Benutzbarkeit, informationelle Mehrwerte (Information Retrieval, Überwindung von Sprachbarrieren)), Informationstechnologie

Magisterordnung

Rahmenordnung für die Magisterstudiengänge

Studienordnung

Inhalt und Aufbau des Studiums der Informationswissenschaft

Studienplan

Empfehlungen zur Anlage des Studiums

Prüfungsordnungen

Rahmen-Prüfungsbestimmungen

Betreuung

individuelle Betreuung in Sprechstunden etc.

Forschung

Untersuchung neuer und relevanter Fragestellungen und Veröffentlichen der Ergebnisse

Beziehungen zwischen den Elementen: Wirkungen/Wirkungsketten
Zahl der Mitarbeiter         = - >    Zahl der stud. Hilfskräfte 
        (wenn auf ½ Mitarbeiterstelle verzichtet wird, kann die 
        Fachrichtung dafür stud. Hilfskräfte im Umfang von 31 
        Wochenstunden einstellen) 
Zahl der stud. HK            = + >    Öffnungszeiten der IB 
Zahl der Mitarbeiter         = + >    Zulassungszahlen 
Zahl der Studierenden        = + >    Belastung der Mitarbeiter 
Belastung der Mitarbeiter    = - >    Beratungsqualität 
Beratungsqualität            = - >    Studiendauer 
Studiendauer                 = + >    Zahl der Studierenden 
Zahl der Studierenden        = + >    Ansehen (Fehlschluss! ) 
Belastung der Mitarbeiter    = - >    Forschung 
Forschung                    = + >    Ansehen 
Ansehen                      = + >    Sachmittel 
Forschung                    = - >    Betreuung 
Forschung                    = + >    Qualität der Lehre 
 

Beziehungen zwischen den Elementen: Vernetzung von Elementen:

Promotionsordnung   - Promotionsprüfung 
Studienordnung      - Studienplan 
Prüfungen           - Prüfungsordnungen 
Systemgrenze zur „Umwelt“: Identität
  • Abgrenzung/Unterschiede zu anderen Systemen: die 6. Fachrichtung der 5. Fakultät (= Philosoph. Fakultät III) der Universität des Saarlandes
  • Studien- und Abschlussmöglichkeiten im Rahmen der Studienordnung
  • Zulassung von der Ausbildungskapazität beschränkt
  • Aufgaben auch durch das Universitätsgesetz definiert (z.B. keine kommerziellen Dienstleistungen)
Zweck (Funktion eines Systems)

Ausbildung von Informationswissenschaftler/inne/n

zeitliches Entwicklungsverhalten: Systemdynamik / Kontinuität

Kontinuität der Funktionen: Aufrechterhaltung des (8-semestrigen) Studiengangs
Dynamik: Anpassung an Anforderungen der Umwelt

Anzahl der Zulassungsanträge  = - >  Höhe des Numerus Clausus 
Personalkapazität             = + > Zahl der Zulassungen 
Universitätsetat              = + > Fachrichtungsetat 
Fachrichtungsetat             = + > neue Bücher 
Querschnittselement: Identität

Die Identität der Fachrichtung Informationswissenschaft wird durch folgende Faktoren bestimmt:

  • Kontinuität des Magisterstudiengangs (seit 1980) und des Lehrpersonals
  • Dynamik: Zu- und Abgänge von Studierenden, Veränderungen in den Zulassungszahlen, Hinzugewinnung von Lehrbeauftragten, Änderungen in der Schwerpunktsetzung im Rahmen von Studienordnung und -plan
  • Systemgrenze: informationstechnologischer Schwerpunkt als Abgrenzung zu den anderen Fächern der Philosophischen Fakultät; humanzentrierter Ansatz als Abgrenzung zu anderen informationstechnologisch orientierten Fächern;