Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Virtuelles Handbuch Informationswissenschaft

Exkurs: Hypertext - eine erste Orientierung

ORIGINALTEXT



ORIGINALTEXT:

B.I.2 Betriebswirtschaftliche Umsetzung von Dialogverarbeitung

B.I.2.1 Ereignisorientierung

Dialogverarbeitung erhöht die Aktualität von Daten. Datenänderungen werden sofort bei Bekanntwerden über ein Datensichtgerät eingegeben und stehen damit den nachfolgenden Anwendungen unmittelbar zur Verfügung.

Für alle Daten einer Unternehmung ist aber nicht die gleiche Aktualität erforderlich. Werden Daten lediglich zu vorher festgelegten Auswertungszeitpunkten benötigt, so brauchen sie auch nur zu diesen Zeitpunkten „aktuell“ zu sein. Werden dagegen Daten unvorhersehbar oder laufend benötigt, so müssen sie ständig aktuell sein. Dieser zweite Fall ist insbesondere für Stammdaten wie Artikel-, Kunden-, Lieferanten- und Mitarbeiterdaten gegeben, auf die viele Anwendungen zugreifen. Als Stammdaten werden solche Daten bezeichnet, die zeitlich unbegrenzt in der Unternehmung aktuell gehalten werden sollten. Die Speicherdauer einer Stammdaten-Entity ist nicht von vorneherein begrenzt.

Bewegungsdaten wie Aufträge, Bestellungen, Buchungen usw. haben dagegen eine von vorneherein zeitlich begrenzte Speicher- und Aktualisierungsdauer.

Die Verwaltung von Stammdaten ist wegen der Forderung nach hoher Aktualität weitgehend dialogisiert und hat die Stapelverarbeitung mit ihren umständlichen Fehlerbehandlungsabläufen nahezu verdrängt.

Zurück

Zum Inhaltsverzeichnis