Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Projekte

Webpublishing

Typographie

Allgemeines / Begriffe:

  • Wandel der Typographie mit dem Aufkommen der Heim-PC´s, jeder kann nun Druckerzeugnisse in eigener Regie herstellen
  • Bruch des alten Weges Autor – Setzer – Verlag
  • Sprung der Typographie zur Semiwissenschaft
  • historische Maße werden weiter genutzt, Schriftgröße und Aufbau der einzelnen Zeichen, Proportionalschriften und Schriften mit der gleichen Zeichenbreite, Serifenschriften
  • grobe Einteilung der Schriften in Schriften mit Serifen, serifenlose Schriften und Script-Schriften, die sich durch ihren Schriftschnitt (Schriftstärke, Schriftlage, Schriftgrad) weiter unterteilen
  • DIN-Norm unterteilt Schriften grob in elf verschiedene Arten
  • Erwiterung der Schriftarten durch Sonderzeichen, Minuskelziffern, Versalien, Kapitälchen
  • Laufweite: Abstand zwischen Wörtern
  • Unterschneiden: Buchstaben rücken enger zusammen
  • Ligaturen: zwei oder drei Zeichen werden zusammengefasst
  • Schriftauszeichnung: Stilmittel (fett, kursiv, unterstrichen, Kapitälchen)
  • Satzausrichtung: rechts-/linksbündig, zentriert, Blocksatz, Flattersatz
Zu beachtende Dinge:
  • vier wichtige Punkte bei der Erstellung von Texten:
    Wahl der Schriftform, Schriftmischung, Verhältnis zum Raum, Farbwahl
  • Bild der einzelnen Zeichen, Zusammensetzen der Zeichen zu Wörtern, Schriftauszeichnung, Wortzwischenräume, Zeilenabstand, Absatzausrichtung, Absatzanordnung, Schriftart/Schriftgestaltung
  • Wortabstände: zu groß = Löcher im Text; zu klein = Worte zu eng, schlecht lesbar
  • Zeilenabstand, Durchschuss: Durchschuss sollte 20-30% der Schriftgröße sein
  • Initialen: immer über zwei Zeilen
  • Satzspiegel: Text sollte in eine dem Freiraum angemessene Struktur gebracht werden undüber ein 9er-Raster ausgerichtet werden
  • Abbildungen: wenn kleiner als eine Spalte, dann zentrieren; Legende oben oder unten mit Abbildung abschließen lassen (Flattersatz); eine Leerzeile um Abbildung
  • Aussage einer Schrift sollte immer zum Inhalt eines Werks passen
__________________________________________
Quellen:
Gublins, Kahrmann (1993): Mut zur Typographie. Springer-Verlag
Scheidt, M. (1991): Allgemeine Typographie. Dissertation, Ludwig-Maximilians-Universität

 


Referent: Marc Burg, 16.12.1999