Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Identität und Geschichte der Informationswissenschaft

Die traditionellen Medien und die neuen Medien

3. Wettbewerbsverhältnisse


Im Internet treffen neue, „Nur“ -Onlineanbieter auf die Onlineableger der traditionellen Massenmedien; daher befürchten die traditionellen Medien, dass reine Onlineanbieter die Möglichkeiten des Internets schneller nutzen können und sich dadurch Vorteile verschaffen können. Es wird befürchtet, dass Online -Rubrikenanzeigenmärkte und interaktive Geschäftsmodelle zur Bedrohung für Anzeigen- und Werbeeinnahmen werden könnten. Die Konkurrenz erweitert sich nicht nur durch neue Anbieter, sondern auch, weil die existierenden medialen und räumlichen Marktgrenzen im Internet aufgehoben werden; im Internet kann das Verbreitungsgebiet problemlos erweitert werden. Ein „Fischen in fremden Gewässern“ wird möglich. Die Presse sieht einen Vorteil für Fernseh -und Hörfunkanbieter, weil diese bereits über Video-und Audiomaterial verfügen, die auf der Website angeboten werden können. Konkurrenz für die Tageszeitungen im Internet sind Publikumszeitschriften, die ihr Angebot täglich aktualisieren.


Zu Kapitel 4: Auswirkungen auf und Motive für das Online-Angebot
Zurück zur Kapitelübersicht