Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Identität und Geschichte der Informationswissenschaft

Information und Dokumentation

2. Allgemeine Begriffsklärung

Projekte: Identität und Geschichte der Informationswissenschaft

Thema: ‚Information und Dokumentation‘

Um näher auf die Begriffe Information und Dokumentation eingehen zu können, werden diese zunächst erläutert:

  • Die Information kann allgemein beschrieben werden als die „schrittweise und wiederholte Beseitigung von Ungewissheit in Problembehandlungs- und beseitigungsprozessen, in denen die Zuführung externen Wissens (d.h. beim Problemlöser nicht vorhandenes Wissen) notwendig ist. Dies beruht auf Kommunikationsprozessen, die technisch unterstützt sein können, in der Absicht, den internen Zustand des Wissens beim Akteur so zu verändern, dass eine begründete Entscheidung ermöglicht wird“.
    (Manecke, H.-J. / Seeger,T.: „Entwicklung der Information und Dokumentation“, in: Buder, M. / Rehfeld, W. / Seeger, T./ Strauch, D. (Hrsg.): Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation – ein Handbuch zur Einführung in die fachliche Informationsarbeit, 4. Auflage, München 1997, S. 20)
  • Unter der Dokumentation versteht man „das Sammeln, Ordnen und Nutzbarmachen bzw. gezielte Wiederauffinden von Dokumenten aller Art ohne Rücksicht darauf, ob die dazugehörigen Schriftstücke verfügbar sind“. Ferner auch Techniken und Methoden, die dazu dienen, Informationen zu verarbeiten.
    (Henzler, R.G.: Information und Dokumentation, Berlin Heidelberg 1992, S. 3)

Übersicht