Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Projekte

Buchbesprechungen

Donald Norman: Things That Make Us Smart

Wichtige Begriffe

Human-centered design of Technology
Technologie, die an die menschliche Denkweise angepasst ist und erfunden wurde, um das Denken des Menschen zu unterst�tzen.


Experiential mode und reflective mode (unreflektiert wahrnehmender Zustand und reflektiver Zustand):
Beides sind Begriffe aus der Kognitionspsychologie und charakterisieren bestimmte Denkweisen des Menschen:
Bei einer Handlung, die eine hohe mentale Anstrengung erfordert und nicht wie von selbst abl�uft, herrscht eine reflektive Denkweise vor. In dieser Denkweise entstehen neue Ideen und neue Antworten.

Der „experiential mode“ erlaubt effizientes Arbeiten, wobei man im Gegensatz zum „reflective mode“ wenig Anstrengung braucht, um sich zu konzentrieren.

Cognitive artifacts (Kognitive Artefakte):
Gute kognitive Artefakte erh�hen die F�higkeit eines Menschen, gro�e Zusammenh�nge zu erfassen, strukturiert zu denken und Strukturen zu behalten. Kognitive Artefakte umfassen alles vom Buch bis zum Lernprogramm. Doch auch Landkarten und Graphiken sind diesem Begriff unterzuordnen. Kognitive Artefakte sind eine Repr�sentation der Wirklichkeit.

Soft vs. hard technology (weiche vs. harte Technologie):
Der Begriff harte Technologie bezieht sich auf solche Systeme, bei der die reine Technologie im Vordergrund steht. Dies hat zur Folge, da� es diese Technologie dem Menschen durch Inflexibilit�t schwer macht. Alle automatischen Systeme sind eher der harten Technologie zuzuordnen, da sie sich den Anforderungen des Users nicht anpassen k�nnen. Es ist eher so, dass solche Systeme den Menschen dazu zwingen, sich anzupassen. Bsp: Verkehrsampeln, traditionelle Telefone.

Systeme mit weicher Technologie k�nnen dem Menschen mehr Informationen und Optionen anbieten um die Systeme zu steuern. Diese Systeme sind unter der Kontrolle des Anwenders