Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Projekte

Buchbesprechungen

Jakob Nielsen: Usability Engineering

Inhalt: Kapitel 7

Wie man die Benutzbarkeit eines Produktes testen kann ohne gleich eine Testreihe in einem Labor durchzuf�hren zeigt Jakob Nielsen im siebten Kapitel „Usability Assessment Methods beyond Testing“.

Als erste und einfachste M�glichkeit f�hrt er dabei die einfache Beobachtung („Observation“) von Nutzern an. Falls der Tester selbst nicht zu stark st�rt (sollte er nicht), sind dieses die repr�sentativsten Tests die es geben kann.

Gute Ergebnisse lassen sich zum Beispiel auch mit Frageb�gen und Interviews („Questionnaires and Interwies“) erzielen. Hierbei kann man die direkte Meinung von Nutzern erfragen und so ein Urteil von erfahrenen Anwendern erhalten. Die Meinung kann anonym eingereicht werden und ist somit meist kritischer.

In sogenannten „Focus Groups“ kann der Entwickler die Meinung mehrerer Tester auf einmal erfragen. Diese Gruppen von Nutzern (ca. sechs bis neun Tester) werden vor Entwicklung eines Produktes gefragt, was sie sich vom Endprodukt erwarten. Nach der Fertigstellung des Produkts und Erfahrung mit der Benutzung, geben die Anwender in gemeinsamer Runde ihre Meinung zu Protokoll.

Die vierte Methode „Logging Actual Use“ stellt dar, wie Entwickler durch Auswertung von Daten in Computern feststellen k�nnen, welche Probleme bei der Benutzung aufgetreten sind. Hierbei werden die einzelnen Schritte der Nutzer durch Programme im System w�hrend der Arbeit aufgezeichnet. Der Vorteil ist, dass diese Methode wenig zeit- und kostenaufwendig ist, und der Anwender bei seiner Arbeit nicht beeintr�chtigt wird. ist

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das „User Feedback“. Dabei senden Nutzer die Erfahrungen mit dem Produkt haben von selbst ihre Meinung an den Hersteller. So erh�lt man eine gro�e Anzahl von Erfahrungen ohne gro�en Aufwand. Bei der Auswertung ist jedoch zu beachten, dass die Erfahrung professioneller Nutzer anders ausgewertet wird, als die von (unerfahreneren) Gelegenheitsnutzern.

Das letzte Kapitel 7.6 „Choosing Usability Methods“ gibt noch einmal eine umfassende tabellarische �bersicht �ber die M�glichkeiten, Studien �ber die Benutzbarkeit eines Produkts durchzuf�hren. In der Zusammenfassung erkl�rt Nielsen, dass sich der Entwickler vorher genau �berlegen sollte, welche Methoden er anwendet. Man sollte die einzelnen Tests in einer sinnvollen Reihenfolge durchf�hren. Als weiteren Tip stellt Nielsen noch die M�glichkeit dar, die verschiedenen Usability Tests untereinander zu verkn�pfen.