Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Diskussionsbeiträge

Autorensystem-Test

FH Regensburg

Vorwort

Im Rahmen des Modellversuchs Integration studenteneigener Rechner in das Studium an Fachhochschulen an der Fachhochschule Regensburg wurden Informationen über die wichtigsten am Markt befindlichen Autorenwerkzeuge gesammelt.

Ziel war es, die am besten für Multimedia- und CBI-Anwendungen geeigneten Autorensysteme herauszufinden.

Von den 17 ermittelten Autorensystemen wurden vier detailliert untersucht. Getestet wurde anhand der Implementierung eines Lernprogramms.

Die Bewertungsberichte sind zu finden in:

Grundlagen zum Test

Autorensystem oder -sprachen sind unter den ´üblichen´ Standardbetriebssystemen zu finden: DOS, MS-Windows, OS/2, UNIX oder Mac-OS. Der Hauptzweck solcher Programme ist es, Multimediaanwendungen, Präsentationen und Lernprogramme schnell, einfach und komfortabel zu erstellen. Der (Programmier-)Laie in Form eines CBI-Autors soll sich im Entwicklungs-Tool schnell zurecht finden und leicht damit umgehen können. In bezug auf die aktuelle Marktsituation kristallisieren sich zwei Typen von Programmen heraus – Autorensysteme und Autorensprachen. Wie unterscheiden sich beide voneinander?

Sprache mit/oder System?

Autorensprachen sind das ältere Konzept bei Autorenwerkzeugen. Erste Ansätze reichen bis in die sechziger Jahre zurück. Merkmale der sprachbezogenen Systeme sind:

  • Der funktionale Level ist relativ niedrig, etwa vergleichbar mit C. Speziell für die Kursentwicklung stehen jedoch hochentwickelte Funktionen zur Verfügung.
  • Für den Umgang mit Autorensprachen ist viel EDV-technisches Detailwissen erforderlich. Dies führt dazu, daß der Fachautor und der CBI-Entwickler in der Regel nicht diesselbe Person sind.
  • Autorensprachen sind flexibel an spezielle Bedürfnisse anpaßbar, da sie die Funktionalität einer normalen Programmiersprache beinhalten.

Autorensysteme finden in letzter Zeit immer weitere Verbreitung. Als ihre charakteristischen Merkmale sind zu nennen:

  • sie besitzen ein graphisches Benutzer-Interface, das in der Komplexität und dem funktionalen Level mit DTP-Systemen vergleichbar ist.
  • sie stellen eine integrierte Entwicklungs-Umgebung dar, die alle relevanten Aktivitäten bei der CBI-Entwicklung unterstützt durch
    • Tools zur Erstellung von Graphiken und Textbausteinen
    • Tools zur Spezifikation der Kurs-Logik oder der bjekthierarchien
    • Standard-Funktionen und -Objekte, z.B. Menüs, Buttons, Antwort

Wichtig für den Entwickler von Lernprogrammen ist der Leistungsumfang, der von Autorenwerkzeugen zur Verfügung gestellt wird.

Bewertungskriterien sind hier

  • Betriebssystem
  • Ausbaufähigkeit
  • unterstützte Grafikkarten/Auflösung
  • grafische Gestaltungsmöglichkeiten
  • Modularität
  • Animationsunterstützung
  • Schnittstellentauglichkeit
  • Portierbarkeit
  • Flexibilität
  • Textgestaltungsfähigkeiten
  • Effektunterstützung
  • Preis/Leistungsverhältnis

Die nachfolgenden Bewertungen sind prägnante Zusammenfassungen des für das jeweilige Autorenwerkzeug erstellten Kriterienkatalogs.

Übersicht Bewertungen:


AUTORENSYSTEM-TEST
Fachhochschule Regensburg
Fachbereich Informatik
Dipl.-Inform.(FH) Eduard Gleixner
Postfach 12 03 27
93025 Regensburg
Tel. (0941) 943-2905
Fax (0941) 943-3883